Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

rating-fachkraft:bonitaet [2016/09/07 11:27]
rating-fachkraft:bonitaet [2016/09/07 11:27] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +===== Bonität =====
  
 +
 +Bonität ist ein Synonym für Kreditwürdigkeit. Bonität ist als Eigenschaft ​
 +einer natürlichen oder juristischen Person Basis für die Entscheidung ​
 +Dritter, dieser Person Kredit einzuräumen. Je besser die Bonität von 
 +Dritten beurteilt wird, desto einfacher ist es für die Person, sich Kredit zu 
 +verschaffen.
 +
 +
 +Gemäß den im Rahmen der Basel II-Grundsätze festgelegten ​
 +internationalen Regeln ist die Bonität auch ein Kriterium für das 
 +regulatorische Eigenkapital,​ an dem sich häufig der Preis des Kredites ​
 +(der Zins) orientiert.
 +
 +
 +Die Ermittlung der Bonität einer Person erfolgt entweder durch den 
 +Kreditgeber selbst (z.B. anhand von so genannten Score-Karten im 
 +Kreditscoring) oder dieser bedient sich der Hilfe Dritter, z.B. einer 
 +Ratingagentur. Aufgrund der Forderungen von Basel II werden inzwischen ​
 +vermehrt interne Ratingsysteme in den Kreditinstituten eingesetzt. Diese 
 +beurteilen die Bonität eines Kreditnehmers anhand statistischer Modelle ​
 +abhängig von der Branche und dem Sitzland des Kreditnehmers. ​
 +Wesentlicher Wert ist die Ausfallwahrscheinlichkeit (PD: probability of 
 +default).
 +
 +
 +In Bezug auf Emittenten von Wertpapieren wird unter Bonität die Fähigkeit ​
 +verstanden, die Emission mit Zinsen zu bedienen und zu tilgen. ​
 +Bei der persönlichen Kreditwürdigkeit wird die persönliche Zuverlässigkeit ​
 +bewertet. Hier sind die beruflichen und fachlichen Qualifikationen von 
 +Interesse. Auch die Zuverlässigkeit des Kreditnehmers und seine 
 +"​Vergangenheit"​ werden beachtet. Die Einschätzung der persönlichen ​
 +Kreditwürdigkeit ist sehr stark subjektiv belastet. ​
 +
 +
 +Bei der wirtschaftlichen Kreditwürdigkeit geht es um die wirtschaftlichen ​
 +Fähigkeiten,​ den Kredit zurückzuzahlen. Hierzu werden Daten, wie Einkommensnachweise, ​
 +Bilanzen, SCHUFA-Auskünfte usw., zur Auswertung ​
 +hinzugezogen. ​
 +
 +
 +Um sich ein Bild über die Kreditwürdigkeit zu verschaffen,​ können auch 
 +Auskünfte von einer Wirtschaftsauskunftei zum (neuen) Kreditnehmer ​
 +eingeholt werden.
 +
 +
 +[[http://​www.fernschule-weber.de/​lehrgang/​rating/​index.htm| >>​Weiterbildung Rating-Fachkraft IHK<< ]]